Diskutieren Sie mit!

Einloggen mit

oder

Anmelden

Neu registrieren

Wenn Sie noch kein Diskussionsteilnehmer sind, dann können Sie sich hier registrieren.

Unsere Kommentar- und Community-Richtlinien

Diese Plattform dient dem gemeinsamen Austausch. Die Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion ermöglichen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu löschen, die einer solchen Diskussion nicht förderlich sind und sich nicht auf die Beiträge beziehen. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.
Weitere Informationen finden Sie in unseren Kommentar-Richtlinien.

"Die erste Herausforderung ist die Digitalisierung"

CDU-Bundesparteitag in Köln

Merkel CDU Parteitag

In der Stadt Konrad Adenauers traf sich die CDU im Dezember 2014 zum
27. Parteitag. Die Delegierten debattierten über die inhaltliche wie organisatorische Weiterentwicklung der Partei. Im Mittelpunkt intensiver drei Tage stand die Wiederwahl der CDU-Parteivorsitzenden Merkel. 

Die Wahlen zum Präsidium sowie zum Parteivorstand standen im Mittelpunkt des 27. CDU-Bundesparteitages vom 8. bis 10. Dezember 2014 in Köln. Daneben wurden im Leitantrag "Wir arbeiten für Deutschlands Zukunft. Weichen stellen für ein innovatives und wettbewerbsfähiges Deutschland." Beschlüsse zur Wirtschaftspolitik der Partei gefasst.  

Beschluss D1 "Wir arbeiten für Deutschlands Zukunft" im Wortlaut 


Höhepunkt für die knapp 1.000 Delegierten war die Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die sich auf dem Parteitag als Parteivorsitzende zur Wiederwahl stellte. In ihrer Rede betonte sie die Herausforderungen für Wirtschaft und Gesellschaft durch die Digitalisierung, aber auch die Notwendigkeit zu Investitionen und zu einer "soliden Haushaltsführung mit Strukturreformen und Wachstumsmöglichkeiten".

Wenn wir als Exportnation unsere hohen Standards im Umweltschutz und im Verbraucherschutz in solchen Freihandelsabkommen verankern wollen, zum Beispiel in den Verhandlungen mit den Vereinigten Staaten von Amerika, dann müssen wir uns sputen. Dann dürfen wir nicht den ganzen Tag Bedenken ausdrücken, sondern dann müssen wir sagen: Wir wollen Standards weltweit setzen. Deshalb müssen wir zu den Ersten und dürfen nicht zu den Letzten gehören. Die Welt wartet nicht auf uns. Bei unseren Standards geht es um Nachhaltigkeit und Lebensqualität. Gutes Leben, nachhaltiges Leben – wie können wir das in Übereinstimmung bringen mit Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft?

Angela Merkel, Bundeskanzlerin und CDU-Parteivorsitzende

Angela Merkel wurde mit 96,7 Prozent Zustimmung anschließend wiedergewählt. "Die Konkurrenzlose" beschrieb die Süddeutsche Zeitung ihre Wahl. Die vollständige Rede finden Sie hier im Wortlaut. 

Die METRO GROUP begleitet wenn möglich Parteitage und Fachkonferenzen vor Ort, um sich ein Bild von den Diskussionen zu machen. 

Bildnachweis:
Titelbild: Laurence Chaperon

Raphael Neuner

Informationen zum Autor

Raphael Neuner leitet die Abteilung Nationale Politik. Er beschäftigt sich dabei vor allem mit gesellschaftlichen Entwicklungen und politischer Regulierung im Bereich des Handels.