Diskutieren Sie mit!

Einloggen mit

oder

Anmelden

Neu registrieren

Wenn Sie noch kein Diskussionsteilnehmer sind, dann können Sie sich hier registrieren.

Unsere Kommentar- und Community-Richtlinien

Diese Plattform dient dem gemeinsamen Austausch. Die Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion ermöglichen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu löschen, die einer solchen Diskussion nicht förderlich sind und sich nicht auf die Beiträge beziehen. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.
Weitere Informationen finden Sie in unseren Kommentar-Richtlinien.

Arbeiten am Restaurant von morgen

Zehn Start-ups im "METRO Accelerator powered by Techstars"

Mentoren, Startkapital, Infastruktur, Netzwerk und Know-how: Das gibt es für die zehn neuen Start-ups des METRO Accelerator powered by Techstars. In der zweiten Runde des Accelerators werden die internationalen Teams aus sieben Städten und fünf Ländern ein dreimonatiges Programm in den Büros im German Tech Entrepreneurship Center in Berlin durchlaufen. Sie erhalten aktive Unterstützung von rund 100 Mentoren aus der Start-up-, Investoren- und Gastronomieszene sowie jeweils bis zu 120.000 Euro als Startkapital.

Bei der Auswahl der Start-ups für den Accelerator wurde in diesem Jahr ein besonderes Augenmerk auf die Reife der jungen Unternehmen gelegt. Viele der Teams haben bereits erfolgreich Produkte am Markt etabliert.
Zehn Start-ups haben sich in einem umfangreichen Auswahlprozess über mehrere Wochen aus mehr als 600 Bewerbungen für den METRO Accelerator 2016 qualifiziert. Sie kommen aus London, Ottawa, Tel Aviv, Melbourne, Berlin, Köln und Stuttgart und damit aus fünf Ländern und drei Kontinenten.

Und so funktioniert der METRO Accelerator

Zehn Start-ups aus aller Welt

  • Cheerfy aus London, Vereinigtes Königreich – Cheerfy hat sich der Verbesserung der Customer Experience bei Hotels und Restaurants verschrieben. Das Start-up nutzt dazu WLAN-Hotspots als Beacons.
  • eStaffMatch aus Ottawa, Kanada – Der Online-Markplatz verbindet Event-Veranstalter mit passenden Mitarbeitern.
  • Hoard Spot aus Berlin – Die App ermöglicht sichere Schlüsselübergaben in lokalen Geschäften, Cafés und Kiosken: Wer seine Wohnung Gästen zur Verfügung stellt und die Schlüssel nicht selber übergeben kann, hinterlegt sie mit Hilfe von Hoard Spot.
  • Jagger aus Tel Aviv, Israel – Jagger ist ein Chatbot-Assistent für Restaurant-Manager und verfügt über eine intuitive Chat-Oberfläche, mit der wichtige Aufgaben im Betrieb gesteuert werden können.
  • Pantree.co aus Melbourne, Australien – Pantree.co ist eine Co-Commerce-Plattform, die Geschäftspartner im Gastronomie- und Lebensmittelsektor für sämtliche Kauf- und  Verkaufsprozesse zusammenführt. 
  • Reputize aus London, Vereinigtes Königreich – Die Online-Plattform nutzt Big Data für das Reputationsmanagement von Hotels.
  • resment aus Köln – resment ist ein digitales Personal-Management-System und assistiert kleinen und mittleren Unternehmen bei Personalplanung und Abrechnung.
  • Smunch aus Berlin – Smunch steht für smart Lunch und liefert gutes, gesundes Essen ins Büro. Damit will das Start-up das gemeinsame Mittagessen in Unternehmen fördern.
  • tsenso aus Stuttgart – Das Unternehmen verbessert die Lieferkette in der Lebensmittelindustrie mit Hilfe automatisierter Sensoriklösungen und Temperaturdokumentation.
  • Venue10 aus London, Vereinigtes Königreich – Venue10 ist eine Online-Reservierungsplattform, die Gastronomen bei der Kapazitätssteuerung des Geschäfts unterstützt.

Der Accelerator wird von METRO gemeinsam mit dem US-Partnerunternehmen Techstars, dem internationalen Accelerator-Netzwerk, organisiert und unterstützt die Entwicklung innovativer, digitaler Lösungen für die Gastronomie. METRO nutzt das Programm, um Mehrwert und Innovation zu erschließen und an ihre Kunden aus der Restaurant- und Hotelbranche, wie Restaurants, Cafés und Hotels, weiterzugeben. Die teilnehmenden Start-ups profitieren wiederum vom enormen Netzwerk der beiden Partner METRO und Techstars.

Raphael Neuner

Informationen zum Autor

Raphael Neuner leitet die Abteilung Nationale Politik. Er beschäftigt sich dabei vor allem mit gesellschaftlichen Entwicklungen und politischer Regulierung im Bereich des Handels.