Diskutieren Sie mit!

Einloggen mit

oder

Anmelden

Neu registrieren

Wenn Sie noch kein Diskussionsteilnehmer sind, dann können Sie sich hier registrieren.

Unsere Kommentar- und Community-Richtlinien

Diese Plattform dient dem gemeinsamen Austausch. Die Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion ermöglichen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu löschen, die einer solchen Diskussion nicht förderlich sind und sich nicht auf die Beiträge beziehen. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.
Weitere Informationen finden Sie in unseren Kommentar-Richtlinien.

Was sind die Zahlungssysteme der Zukunft?

Gespräch mit Finanzminister Walter-Borjans:

Die Digitalisierung im Handel hat auch Auswirkungen auf die Frage, wie Kundinnen und Kunden heute und in Zukunft bezahlen. Über moderne Zahlungssysteme informierte sich NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans bei einem Besuch in der Zentrale der METRO GROUP in Düsseldorf. Er sprach mit Mark Frese, Finanzvorstand der METRO GROUP, und weiteren Experten des Unternehmens. 

„Auch wenn in Deutschland die Barzahlung weiterhin eine große Rolle spielt, werden andere Bezahlformen immer wichtiger“, so Mark Frese, Finanzvorstand der METRO GROUP. Offline- und Online-Zahlungsmittel werden sich annähern. Wallets- und E-payment-Lösungen spielen dabei eine wichtige Rolle. 

Für Finanzminister Walter-Borjans ist klar: „Die Deutschen sind mehrheitlich noch Bargeldfans. Doch der Trend geht auch bei uns zum bargeldlosen Bezahlen - vor allem bei jungen Menschen, und nicht durch Druck, sondern durch die Attraktivität. Schweden und Dänemark machen es vor: Hier können die Menschen auch Kleinstbeträge mit Karte begleichen - bequem und sicher.“

Die Einschätzung der METRO-Experten: „Die eine“ innovative Zahlart wird es aber nicht geben: Der Markt innovativer Zahlarten bleibt fragmentiert. Und auch wenn sich viele Veränderungen ankündigen: „Im Zahlungsverkehr dauert vieles länger als erwartet“, stellte Robert Herzig, Head of Customer Payments & Finance, klar.

Direkt im METRO Cash&Carry Markt konnte das kontaktlose und bargeldlose Bezahlen via NFC dann von Minister Walter-Borjans und seiner Delegation getestet werden. 

Auch weitere Themen wurden von Holger Laaks, CEO METRO Finance, Raphael Neuner, Head of Public Policy Germany, und Robert Herzig angesprochen.  So ging es um die Frage der so genannten WLAN-Störerhaftung, die derzeit in Bundesrat und Bundestag diskutiert wird. Außerdem wurden geplante Maßnahmen gegen den Umsatzsteuerbetrug bei Registrierkassen angesprochen. Einig war man sich darin, dass diese Maßnahmen technologieoffen zu sein hätten. Die METRO betonte, dass gerade große Unternehmen bereits jetzt wirksame interne Kontrollsysteme eingerichtet hätten. 

Auch in anderen Regionen spielt NFC eine Rolle: In Berlin beteiligen sich Unternehmen der METRO GROUP an der Aktion „NFC City Berlin“, die das NFC-Verfahren vorstellt. 

Raphael Neuner

Informationen zum Autor

Raphael Neuner leitet die Abteilung Nationale Politik. Er beschäftigt sich dabei vor allem mit gesellschaftlichen Entwicklungen und politischer Regulierung im Bereich des Handels.