Diskutieren Sie mit!

Einloggen mit

oder

Anmelden

Neu registrieren

Wenn Sie noch kein Diskussionsteilnehmer sind, dann können Sie sich hier registrieren.

Unsere Kommentar- und Community-Richtlinien

Diese Plattform dient dem gemeinsamen Austausch. Die Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion ermöglichen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu löschen, die einer solchen Diskussion nicht förderlich sind und sich nicht auf die Beiträge beziehen. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.
Weitere Informationen finden Sie in unseren Kommentar-Richtlinien.

Bundestagswahl 2017

Was der Handel von der Politik erwartet

Dieser Artikel umfasst mehrere Teile:

Mit der Bundestagswahl im September kommen neue Mehrheiten und damit auch neue Themen auf die Agenda. Im Schwerpunkt unseres aktuellen Handelsbriefs sagen wir worauf es uns in den Themenbereichen Ernährung und Landwirtschaft, Energiepolitik und Klimaschutz, Innovation und Digitalisierung, Kreislaufwirtschaft und Verkehrsinfrastruktur sowie Arbeit und Tarif ankommt.

Ladenöffnungszeiten, Verbraucherschutz und natürlich Online-Shopping: Solche Themen kommen den meisten Menschen in den Sinn, wenn sie an den Handel denken. Mit drei Millionen Mitarbeitern und156.275 Auszubildenden ist der Handel ein bedeutender Arbeitgeber in Deutschland – größer noch als die Automobilindustrie, in der 800.000 Menschen Arbeit finden.

Die Handelsunternehmen erfüllen eine existentielle Aufgabe: die Versorgung der Menschen mit Lebensmitteln und anderen Gütern des täglichen Bedarfs. Daran arbeiten die METRO-Tochter Real und natürlich auch METRO Cash & Carry Deutschland, zu deren Kunden Gastronomen, Spätis und kleine Gewerbetreibende gehören. Der Handel ist die Schnittstelle zwischen Lieferanten und Verbrauchern. Die Wünsche der Verbraucher sowie gesellschaftliche Trends bestimmen die Ausrichtung des Handels.

Die Digitalisierung zum Beispiel verändert zunehmend auch das Konsumverhalten und erfordert zeitgemäße politische Rahmenbedingungen. Doch die Branche treibt Themen auch selbst: Selbstverpflichtungen oder Programme wie die Supply-Chain-Initiative, die Listung von Produkten mit Tierschutz-, Bio- oder Fair-Trade-Label und die Abschaffung von Plastiktüten sind Beispiele dafür, wie der Handel Verantwortung gegenüber Umwelt, Mitarbeitern und Kunden übernimmt.

Mit unseren 21 Millionen Kunden in 35 verschiedenen Ländern und Mitarbeitern aus 120 Nationen ist ein funktionierender europäischer und internationaler Handel für die METRO GROUP von essentieller Bedeutung. Die Legitimationskrise der EU, protektionistische Tendenzen und außenpolitische Spannungen sind auch eine Herausforderung für den Handel.

Die METRO GROUP setzt auf Transparenz und einen aktiven Austausch zwischen Handel und Politik. Mit direkten Gesprächen, Veranstaltungen und Dialogformaten wie der Mittwochsgesellschaft, dem Handelsbrief und dem digitalen Hauptstadtbüro suchen wir den stetigen Dialog mit politischen Akteuren.

Auf den folgenden Seiten finden Sie einen Überblick über die wichtigsten politischen Themen, die nach der Bundestagswahl auf den Handel zukommen, und erfahren, was die METRO GROUP, unsere Kunden und Partner bei Themen wie Energie, Digitalisierung, Tierwohl, Verbraucherschutz und Europäischer Binnenmarkt von einer neuen Bundesregierung erwarten.

Dieser Artikel umfasst mehrere Teile: