Diskutieren Sie mit!

Einloggen mit

oder

Anmelden

Neu registrieren

Wenn Sie noch kein Diskussionsteilnehmer sind, dann können Sie sich hier registrieren.

Unsere Kommentar- und Community-Richtlinien

Diese Plattform dient dem gemeinsamen Austausch. Die Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion ermöglichen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu löschen, die einer solchen Diskussion nicht förderlich sind und sich nicht auf die Beiträge beziehen. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.
Weitere Informationen finden Sie in unseren Kommentar-Richtlinien.

"Damit eine Wirtschaft das Gemeinwohl fördern kann, muss sie von ethischen Prinzipien geleitet sein"

Die Thesen der 24. Mittwochsgesellschaft

Dr. Stephan Ackermann, Bischof von Trier ist am 2. Dezember zu Gast bei der 24. Berliner Mittwochsgesellschaft des Handels. Hier finden Sie seine Thesen zum Thema: "Handeln für das Weltgemeinwohl. Was Kirche und Handel zu globaler Gerechtigkeit beitragen können" bereits vorab. Wir freuen uns auf Kommentare und Beiträge von Ihnen.

These 1

"Wenn Unternehmen und Märkte richtig funktionieren und auf wirksame Weise durch einen staatlichen Ordnungsrahmen reguliert sind, dann leisten sie einen unersetzlichen Beitrag zum materiellen Wohlstand und sogar zum seelischen Wohlbefinden der Menschheit.“ (Päpstl. Rat für Gerechtigkeit und Frieden)

These 2

Damit eine Wirtschaft das Gemeinwohl fördern kann, muss sie von ethischen Prinzipien geleitet sein. Hierzu kann die kirchliche Sozialverkündigung einen wichtigen Beitrag liefern. Ihre wesentlichen Stichworte lauten: Achtung der personalen Würde und Freiheit des Menschen, Ermöglichung von gesellschaftlicher Teilhabe, Gerechtigkeit, Solidarität. Eine Ausrichtung an diesen Prinzipien ist langfristig auch ökonomisch vernünftig.

These 3

In vielen Ländern mangelt es an einem institutionalisierten sozialen Dialog, sogar schon zwischen den Sozialpartnern. Ohne sozialen Dialog lässt sich aber kein nachhaltig gutes Geschäft machen. Zivilgesellschaftliche Akteure, darunter auch die Kirchen, können zum sozialen Dialog beitragen, gerade auch im Hinblick auf die informelle Wirtschaft.

These 4

Indem Kirche und Handel sich stark machen für ethikbezogenes Investment sowie ein ökologisch und sozial nachhaltiges Beschaffungswesen tragen sie zum Gemeinwohl bei.

These 5

Eine soziale Marktwirtschaft ist dringend auf die ethische Urteilskraft ihrer Akteure angewiesen, wenn sie funktionieren soll. Deshalb ist eine profunde wirtschaftsethische Aus- und Fortbildung von immenser Bedeutung. Kein Wirtschaftsstudent darf die Universität verlassen ohne sozialethisches Wissen und Kompetenz.