Diskutieren Sie mit!

Einloggen mit

oder

Anmelden

Neu registrieren

Wenn Sie noch kein Diskussionsteilnehmer sind, dann können Sie sich hier registrieren.

Unsere Kommentar- und Community-Richtlinien

Diese Plattform dient dem gemeinsamen Austausch. Die Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion ermöglichen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu löschen, die einer solchen Diskussion nicht förderlich sind und sich nicht auf die Beiträge beziehen. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.
Weitere Informationen finden Sie in unseren Kommentar-Richtlinien.

Fünf Fragen - Fünf Antworten

Geschmacksfrage mit... Lars Reimann

Mit der "Geschmacksfrage" stellen wir regelmäßig Akteure aus dem politischen Berlin vor und vermitteln so einen Eindruck von der Vielfältigkeit der Hauptstadtinteressen. Heute im Interview: Lars Reimann, Abteilungsleiter Umwelt und Energie beim Handelsverband Deutschland (HDE).

Bild vergrößern

METRO AG: Bald steht der WM-Sommer an. Auf welches Lebensmittel freuen Sie sich am meisten?

Lars Reimann: Da muss ich nicht lange überlegen. Zu einem WM-Sommer gehört natürlich auch gut gekühltes Bier. Meine bevorzugte Marke ist Störtebeker, das Bier aus meiner Heimat.

METRO AG: Worauf legen Sie Wert beim Kauf dieses Lebensmittels?

Lars Reimann: Da es sich dabei um eine sehr regionale Spezialität handelt, würde ich sagen auf Verfügbarkeit. Die Marke ist selbst bei der METRO in Friedrichshain oft nur schwer zu bekommen. 

METRO AG: Im April gab es die Auftaktveranstaltung zur Klimaschutzoffensive des Handels. Welche Beweggründe haben dazu geführt solch eine Initiative ins Leben zu rufen?

Lars Reimann: Die Idee für eine Klimaschutzoffensive kam aus der Beobachtung, dass es insbesondere in den kleineren Einzelhandelsunternehmen keine eigene Energieeffizienzabteilung gibt, die dabei unterstützt unternehmenseigene Klimaschutzziele auszugeben und entsprechende Maßnahmen umzusetzen. Diese „Energieeffizienzabteilung“ soll die Klimaschutzoffensive des Handels ersetzen und ebenso eine Plattform zum Best-Practice Sharing bieten, indem die großen Unternehmen ihre Erfahrungen im Bereich Klimaschutz an die kleinen weitergeben.

METRO AG: Im Bundestag und Kabinett wird momentan die Einführung einer CO2-Steuer heiß diskutiert. Für welche Seite ergreifen Sie Partei?

Lars Reimann: Partei ergreife ich für niemanden, aber es gibt sehr viele gute Argumente, die für eine CO2 Steuer als Zukunftsthema sprechen. Insbesondere kann sie in der richtigen Ausgestaltung eine Lenkungswirkung für mehr Klimaschutz entfalten. Außerdem bietet die Besteuerung von CO2 eine Möglichkeit die Sektorkopplung zu verbessern, da ein expliziter Preis für Strom, Verkehr und Wärme dargestellt werden kann. Die politische Diskussion zu diesem Thema verfolgen wir daher genau. 

METRO AG: Ihr nächster Termin heute?

Lars Reimann: Zunächst Klimapfade für den Verkehrssektor bei Volkswagen und danach die Mittwochsgesellschaft des Handels, das ist natürlich ein Pflichttermin.

Der Handelsverband

Seit fast 100 Jahren ist der Handelsverband Deutschland (HDE) die Spitzenorganisation des deutschen Einzelhandels mit rund 400.000 Unternehmen und insgesamt 3 Millionen Beschäftigten. Mit einem Umsatz von 430 Milliarden Euro im Jahr ist der Einzelhandel der drittgrößte Wirtschaftszweig in Deutschland. Der HDE mit Sitz in Berlin vertritt 100.000 Mitgliedsunternehmen aller Branchen, Standorte und Größenklassen. Er ist das legitimierte Sprachrohr der Branche gegenüber der Politik auf Bundes- und EU-Ebene, sowie anderen Wirtschaftsbereichen, den Medien und der Öffentlichkeit. Der HDE wirkt in mehr als 60nationalen und internationalen Organisationen mit.

Quelle Titelbild: Flickr Creative Commons - Foto by Oxfordian

Andrea-Louise Müller

Informationen zum Autor

Andrea-Louise Müller ist als Leiterin Volkswirtschaftliche Analysen im Berliner Konzernbüro der METRO tätig.