Diskutieren Sie mit!

Einloggen mit

oder

Anmelden

Neu registrieren

Wenn Sie noch kein Diskussionsteilnehmer sind, dann können Sie sich hier registrieren.

Unsere Kommentar- und Community-Richtlinien

Diese Plattform dient dem gemeinsamen Austausch. Die Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion ermöglichen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu löschen, die einer solchen Diskussion nicht förderlich sind und sich nicht auf die Beiträge beziehen. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.
Weitere Informationen finden Sie in unseren Kommentar-Richtlinien.

METRONOM WIRBT UM IT-TALENTE

„Eure Kampagne ist halt Rock n Roll. Gerade für Berlin.“

Eine Guerilla Kampagne zieht in Berlin die Aufmerksamkeit auf sich, wir verraten was es damit auf sich hat und wie die METRO um IT-Talente wirbt.

Unter #TakeTheExit firmierte seit Mitte März in Berlin eine Guerilla-Kampagne, welche mit humorvollen und frechen Clips und Plakaten die Gepflogenheiten und das Arbeiten in Tech-Unternehmen behandelte. Lange blieb unklar, wer der Absender war, auch wenn das Netz schon seit Tag eins über die Initiatoren spekulierte. Am 9. April gab es schließlich die Auflösung: Der IT-Bereich der METRO hat sich umbenannt und firmiert ab dem 1. Mai unter METRONOM. Um sowohl den Namen als auch die METRO als Arbeitgeber im Tech-Bereich vorzustellen, wurde eine zwei-phasige Rekrutierungskampagne in Berlin umgesetzt.

Warum unbedingt Berlin?

Warum exklusiv Berlin? Zum einen vertritt die METRO AG schon seit 2010 mit ihrem Konzernbüro in der Hauptstadt verantwortlich die Interessen des Unternehmens und setzt sich für die 21 Millionen Kundinnen und Kunden ein, die als selbstständige Unternehmer  für die Vielfalt unserer Gesellschaft essentiell sind. Die Gruppe der Kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) macht derzeit ca. 1/3 des Gesamtumsatzes aller Unternehmen in Deutschland aus, eine besonders große Rolle spielen KMU dabei im  Gastgewerbe. Hier erzielten sie 2015 rund 85 % des Umsatzes und beschäftigten über 92 % der tätigen Personen. Die Förderung dieser Gruppe hat sich auch die Politik im neuen Koalitionsvertrag als ein Ziel gesetzt, so soll die steuerliche Förderung kleiner und mittelständischer Unternehmen in ihren Forschungs- und Entwicklungsinitiativen vorangetrieben werden.

Wettbewerb um digitale Talente

Zum anderen ist Berlin der Hot-Spot für digitale Talente in Deutschland, wie Timo Salzsieder, Geschäftsführer von METRONOM, erklärt: „Das führt auch zu einem starken Wettbewerb um digitale Talente hier. Seit Dezember 2017 gibt es im Berliner Umspannwerk den Software Development Hub des IT-Bereichs der METRO. So können wir Tech-Talente aus Berlin auch in ihrer Lieblingsstadt beschäftigen, da sie oftmals Berlin nicht verlassen möchten. Wir kooperieren in Berlin auch mit der Code University und sind aktiv auf der Suche nach neuen Kolleginnen und Kollegen und so genannten Future Talents. Um in einem heiß umkämpften Markt auf METRO als Tech-Player aufmerksam zu machen, brauchten wir etwas Freches, Humorvolles und Unkonventionelles, das der Zielgruppe Tech-Talente nicht nur auffällt sondern auch gefällt.“

Was Timo Salzsieder aber auch von Anfang an deutlich machte, auch im Gespräch mit dem Berliner Tagesspiegel: „Wir nehmen zwar den Alltag von Tech-Experten in der METRONOM Kampagne aufs Korn, das bedeutet aber nicht, dass wir Start-up feindlich sind. Im Gegenteil: Agilität, Anpacker-Mentalität und Innovationskraft sind wesentliche Attribute, die mit Start-ups in Verbindung gebracht werden und diese inspirieren uns genauso im IT-Bereich der METRO.“

Erfolgreiche Guerilla-Kampagne

Wie es sich für eine wahre Guerilla-Kampagne gehört, wussten die meisten Kollegen der METRO in Berlin und Düsseldorf nicht, dass der IT-Bereich der METRO hinter der Kampagne steckte. Dass die Aufmerksamkeit für ambitionierte Talente, kreative Leidenschaft und die Freiheit selbstständiger Unternehmer das Herz unseres Alltagsgeschäfts trifft, war hingegen von Anfang an klar.

Der Berliner Tagesspiegel enthüllte am Samstag, den 7. April, dass METRONOM  hinter der Kampagne steckt und führte ein Interview mit Timo Salzsieder und Benjamin Nuebel, dem kreativen Kopf der Agentur, die die Kampagne entwickelt hat. So konnte der Hintergrund, das Ziel und die Stoßrichtung der Rekrutierungs-Kampagne erklärt werden.

Recruiting Kampagne geht in 2. Phase

Am Montag, den 9. April, wurde dann die 2. Phase der Recruiting Kampagne in Berlin gelauncht, in der sich METRONOM zu erkennen gibt und auch die spannenden Tech-Themen vorstellt, an denen zukünftige Kollegen  arbeiten werden.

Bild vergrößern

In der Social Media Community gab es positive, wie auch kritische Stimmen zur Kampagne. Fakt bleibt: Niemand sollte verärgert werden, sondern es ging um einen humorvollen Ansatz, um neue Mitarbeiter zu werben. Natürlich haben wir uns deshalb besonders über folgende Rückmeldung gefreut: "Eure Kampagne ist halt Rock 'n' Roll. Gerade für Berlin."

Weitere Informationen zu METRONOM finden sie hier und auf der Website.

Andrea-Louise Müller

Informationen zum Autor

Andrea-Louise Müller ist als Leiterin Volkswirtschaftliche Analysen im Berliner Konzernbüro der METRO tätig.