Diskutieren Sie mit!

Einloggen mit

oder

Anmelden

Neu registrieren

Wenn Sie noch kein Diskussionsteilnehmer sind, dann können Sie sich hier registrieren.

Unsere Kommentar- und Community-Richtlinien

Diese Plattform dient dem gemeinsamen Austausch. Die Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion ermöglichen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu löschen, die einer solchen Diskussion nicht förderlich sind und sich nicht auf die Beiträge beziehen. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.
Weitere Informationen finden Sie in unseren Kommentar-Richtlinien.

"Rheinischer Sauerbraten ist die Krönung"

Das Gute essen... mit Hannelore Kraft

Foto: Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen / Foto: Oliver Tjaden

Was ist für Sie "das Gute essen"? Das fragen wir regelmäßig interessante Menschen aus Politik und Gesellschaft. Dieses Mal: Hannelore Kraft, die Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen.

Frau Kraft, was bedeutet für Sie, „Gutes“ zu essen?

Das hat für mich zwei Dimensionen. Zum einen bedeutet „Gutes“ zu essen natürlich selbst zu kochen. Aber damit aus einem guten ein perfektes Essen wird, muss es ein gemeinsames Mahl an einem großen Tisch sein – im Kreise der Familie oder guter Freunde. Wenn es dann mein Lieblingsgericht Rheinischer Sauerbraten gibt, ist das die Krönung.

Worauf achten Sie beim Kauf von Lebensmitteln?

Wegen meiner Getreide-Unverträglichkeit – Zöliakie - muss ich beim Einkauf darauf achten, dass alle Produkte glutenfrei sind. Glücklicherweise wird das Angebot hier immer größer. Ansonsten versuchen wir natürlich, frische und regionale Produkte zu kaufen.

Wie nehmen Sie den Handel in Ihrem Bundesland wahr?

Mit einem Jahresumsatz von rund 100 Milliarden Euro und über 700.000 Beschäftigten zählt der Handel zu den größten Branchen in NRW. Mit 16 der 40 größten deutschen Handelsunternehmen sind wir bundesweit an der Spitze. Der Handel leistet zudem viel für die Lebensqualität, indem er vor Ort für die Kundinnen und Kunden da ist. Dazu gehört natürlich auch die Metro Group, die in diesem Jahr 50 Jahre alt wird. Es freut mich, dass der Konzern, neben den vielen Einzelstandorten vor Ort, auch durch den Hauptsitz in Düsseldorf fest mit NRW verbunden ist.

Damit aus einem guten ein perfektes Essen wird, muss es ein gemeinsames Mahl an einem großen Tisch sein – im Kreise der Familie oder guter Freunde.

Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin NRW

Was kann die Politik tun, damit der Handel auch in Zukunft eine wichtige Säule der deutschen Wirtschaft bleibt?

Die Situation im Einzelhandel ist von einer Konzentration der Unternehmen, einer Vergrößerung der Betriebsflächen und einem immer intensiveren Wettbewerb geprägt. Große Herausforderungen ergeben sich zudem durch E-Commerce und Mobile Commerce, aber auch aus dem demografischen Wandel und der Abnahme der Bevölkerung im ländlichen Raum. Daher arbeitet die Landesregierung eng mit der Branche zusammen, etwa bei der Weiterentwicklung logistischer Abläufe, der Verbesserung von Standortbedingungen oder neuen Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten. Außerdem wollen wir in enger Zusammenarbeit mit dem Handelsverband NRW neue Geschäftsmodelle zur Sicherung der Nahversorgung prüfen.

Mit Lebensmitteln gut umzugehen, Qualität zu erkennen, gesund einzukaufen - das erfordert Verbraucherkompetenz. Was wollen Sie tun, um die Verbraucherbildung zu steigern?

Wir setzen uns zusammen mit den Verbraucherzentralen für eine transparente Informationspolitik ein, damit die Verbraucherinnen und Verbraucher noch freier und selbstverantwortlicher entscheiden können. Die Beratung wollen wir dort intensivieren, wo es für Menschen schwierig ist, sich über eine ausgewogene Ernährung zu informieren. Die gesunde Entwicklung von Kindern liegt uns besonders am Herzen. Deswegen kooperieren Landesregierung, Landessportbund und gesetzliche Krankenkassen bei dem Thema Gesunde Ernährung und Bewegung sehr eng, um bereits in der Kita die Voraussetzungen für körperlich und geistig fitte und zufriedene Kinder zu schaffen.

Das Interview erschien zuerst im Handelsbrief 1/2014 der METRO GROUP.

Bildnachweis:
Titelbild: Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen / Oliver Tjaden