Diskutieren Sie mit!

Einloggen mit

oder

Anmelden

Neu registrieren

Wenn Sie noch kein Diskussionsteilnehmer sind, dann können Sie sich hier registrieren.

Unsere Kommentar- und Community-Richtlinien

Diese Plattform dient dem gemeinsamen Austausch. Die Kommentarfunktion soll eine sachliche Diskussion ermöglichen. Um dies zu gewährleisten, behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu löschen, die einer solchen Diskussion nicht förderlich sind und sich nicht auf die Beiträge beziehen. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung.
Weitere Informationen finden Sie in unseren Kommentar-Richtlinien.

Fünf Fragen - Fünf Antworten

Geschmacksfrage mit... Dr. Ulrike Regele

Mit der "Geschmacksfrage" stellen wir regelmäßig Akteure aus dem politischen Berlin vor und vermitteln so einen Eindruck von der Vielfältigkeit der Hauptstadtinteressen. Heute im Interview: Dr. Ulrike Regele, Leiterin des Referats Handel und Tourismus beim DIHK - Deutscher Industrie- und Handelskammertag e.V.

Bild vergrößern
Dr. Ulrike Regele

METRO GROUP: Frau Dr. Regele, auf welches Lebensmittel setzen Sie besonders in der kalten Jahreszeit? 

Dr. Ulrike Regele: Auf alles mit viel Vitamin C! Der Hals kratzt schon wieder. Zu meinen Favoriten gehört frisches, wenn möglich saisonales Obst und Gemüse. Ansonsten unterscheidet sich unser Einkauf nicht so sehr vom Rest des Jahres.

METRO GROUP: Auf was legen Sie Wert beim Einkauf?

Dr. Ulrike Regele: Das ist ein Mix aus verschiedenen Aspekten. Wenn möglich nehme ich Bio-Qualität, aber, wenn ich weiß, woher die Lebensmittel kommen und, dass die Qualität stimmt, ist das kein Muss. Das Preis-Leistungsverhältnis sollte auch in Ordnung sein. Und bei Kindern muss es manchmal einfach schnell gehen, dann gibt es auch mal die Buchstabensuppe aus der Tüte – mit Tiefkühl-Erbsen und Bio-Wiener „verfeinert“.

METRO GROUP: Seit dem 1. Januar gilt das  Gesetz zum „Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen“. Denken Sie, dass das Gesetz seinen Ansprüchen gerecht werden kann?

Dr. Ulrike Regele: Zunächst einmal wird es die Wirtschaft viel kosten – viel mehr als im Rahmen des Gesetzes angenommen. Diese Aufwendungen treffen im Übrigen auch alle steuerehrlichen Unternehmen. Prognosen über die vom Gesetzgeber erhofften zusätzlichen Steuer­einnahmen, wage ich nicht. Dazu gibt es einfach keine seriöse Datengrundlage. Erste Ergebnisse aus Österreich, wo ja sogar eine Registrierkassenpflicht eingeführt wurde, deuten aber darauf hin, dass die Annahmen der Politik etwas zu optimistisch sind.

METRO GROUP: Welchen Herausforderungen sehen sich Handel und Tourismus 2017 besonders gegenüber?

Dr. Ulrike Regele: Der Tourismus bekommt die Folgen der weltpolitischen Entwicklungen zu spüren. International ändern sich die Zielgebiete der Urlauber. Aber auch in Deutschland merken wir Verschiebungen. Klassische Urlaubsgebiete, wie die Küsten, aber auch Mittelgebirge, Alpen Fluss- und Seenlandschaften gewinnen zusätzliche Gäste aus dem Inland. Im Städtetourismus lässt die Dynamik nach. Bestimmte ausländische Zielgruppen sind bei Reisen nach Deutschland zurückhaltender geworden.

Beide Branchen sehen sich weiter mit den Konsequenzen des digitalen Wandels konfrontiert. Dabei geht es nicht mehr „nur“ um Kommunikation und Vertrieb. Auch die Unternehmen selber digitalisieren sich und nutzen digitale Tools beispielsweise für den stationären Verkauf, oder um Prozesse im Hintergrund zu vereinfachen.

Im Gastgewerbe wird die Fachkräftesicherung immer relevanter. Die Ausbildungszahlen sind insgesamt weiter rückläufig. Allerdings zeigen Qualitätsanstrengungen für eine gute Ausbildung erste Ergebnisse und in manchen Regionen, zum Beispiel im Schwarzwald oder am Bodensee, ist der Rückgang (zunächst) gestoppt.

METRO GROUP: Ihr nächster Termin heute?

Dr. Ulrike Regele: Ich bin gerade auf dem Sprung zur Dialogplattform Einzelhandel des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Heute geht es um Wettbewerbspolitik, vor allem im Hinblick auf das Thema Ladenöffnungszeiten. Das wird sehr spannend!

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) übernimmt als Dachorganisation im Auftrag und in Abstimmung mit den IHKs die Interessenvertretung der gewerblichen deutschen Wirtschaft gegenüber den Entscheidern der Bundespolitik und den europäischen Institutionen. Als eingetragener Verein vertritt der DIHK allen Fragen, die das Gesamtinteresse der gewerblichen Wirtschaft betreffen, den gemeinsamen Standpunkt der IHKs auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene gegenüber der Politik, der Verwaltung, den Gerichten und der Öffentlichkeit.

Mehr zum DIHK erfahren sie hier. Auf Twitter sind die zwei von Frau Dr. Regele verantworteten Bereiche unter www.twitter.com/ihk_handel und  www.twitter.com/ihk_tourismus zu finden.

Quelle Titelbild: Flickr Creative Commons - Foto by Oxfordian 

Bianca Maley

Informationen zum Autor

Bianca Maley arbeitet im Bereich Konzernkommunikation und Politik in Düsseldorf und war von April 2016 bis Dezember 2017 als Referentin im Konzernbüro Berlin der METRO tätig.