Gerhard Soyka
Autor: Gerhard Soyka

Lebensmittelproduktion – Auswirkungen auf die globalen Wälder

13. Mai 2022
Positionspapier zu entwaldungsfreien Produkten und Lieferketten

Palmöl, Soja, Kakao und Rindfleisch – die wachsende Nachfrage nach Nahrungsmitteln hat zu einer massiven Ausdehnung der landwirtschaftlichen Nutzflächen und zum unumkehrbaren Verlust und der Umformung von Wäldern auf der ganzen Welt geführt. Die Europäische Union ist als einer der größten Märkte für diese Rohstoffe dabei ein zentraler Akteur, auf den 10 bis 15 Prozent der weltweiten Abholzung von Wäldern entfallen. Die dauerhafte Rodung von Bäumen gilt als eine der Hauptursachen für den Klimawandel und den Verlust der biologischen Vielfalt. Um Entwaldung zu stoppen, sind daher ehrgeizige Maßnahmen erforderlich.

Entwaldung

Als europäischer Lebensmittelgroßhändler übernehmen wir Verantwortung für unsere Lieferketten. Indem wir unsere Beschaffungsmethoden für diese Rohstoffe umstellen, tragen wir dazu bei, Landnutzungsänderungen und die Abholzung von Wäldern zu beenden. Ein entscheidender Hebel ist dabei, unsere Kunden aus Gastronomie und Einzelhandel in die Lage zu versetzen, nachhaltigere Entscheidungen zu treffen. Zu unseren eigenen Maßnahmen gehören individuelle Beschaffungsrichtlinien für die entsprechenden Rohstoffe bei unseren Eigenmarkenprodukten. Unser Ziel ist es, 100 Prozent des Palmöls und der Papier- und Holzprodukte bis 2023 aus Quellen ohne Abholzung zu beziehen sowie Soja (einschließlich Tierfutter) aus Südamerika bis 2025. Wir streben dabei 100 Prozent als entwaldungsfrei zertifizierte Produkte an.

Kakaobäume

© Sumala

Frucht der Ölpalme

© t4nkyong

Im November 2021 hat die Europäische Kommission eine neue Verordnung zur Minimierung der von der EU verursachten Entwaldung veröffentlicht. Ziel ist es, Produkte, die im Zusammenhang mit Entwaldung stehen, vom EU-Binnenmarkt fernzuhalten und Sorgfaltspflichten für EU-Unternehmen einzuführen. Wir begrüßen diese Bemühungen, gleiche Bedingungen für alle Unternehmen zu schaffen, die auf dem EU-Binnenmarkt tätig sind. Von zentraler Bedeutung ist, dass Unternehmen die volle Verantwortung für ihre eigenen Produkte übernehmen. Die EU kann die Rodung von Wäldern jedoch nur dann erfolgreich reduzieren, wenn wir mit gleichgesinnten Partnern auf der ganzen Welt zusammenarbeiten, um die Einhaltung hoher Standards weltweit zu gewährleisten. Außerdem ist für den Erfolg entscheidend, dass Erzeuger und Erzeugerländer in den Prozess einbezogen werden.

Mehr über unsere Verpflichtungen, Positionen und Ziele erfahren Sie hier.

Mehr zu entwaldungsfreien Produkten und Lieferketten gibt es auf MPULSE.


Ihr Ansprechpartner
Gerhard Soyka
Gerhard Soyka

Manager Public Policy Germany
Büro Berlin

+49 30 2088943-0

In Verbindung stehende Artikel