8. Juni 2021

Studie zu Preiseffekte für Kunden basierend auf Teilnahme nationaler Einkaufskooperation

Eine Studie von Frontier Economics im Auftrag der METRO AG legt nahe, dass die Teilnahme an einer Einkaufskooperation zu niedrigeren Wiederverkaufspreisen für Kunden und Endverbraucher führt

Einkaufskooperationen zwischen Einzel- und/oder Großhändlern, insbesondere im Hinblick auf die Beschaffung von Markenprodukten, sind in der Wertschöpfungskette von Lebensmitteln immer häufiger anzutreffen und ermöglichen Einzel- und Großhändlern, ein Gegengewicht zur starken Verhandlungsposition der großen Lieferanten aus der Lebensmittelindustrie zu schaffen. Während es in Europa eine kontroverse, teilweise emotionale Diskussion über die möglichen Auswirkungen und Nutzen für Kunden gab und gibt, sind die empirische Belege über die Auswirkungen von Einkaufskooperationen begrenzt. Die METRO AG hat eine Studie in Auftrag gegeben, um einen Beitrag zur Debatte zu leisten, in der eine quantitative Analyse der Preiseffekte von Einkaufskooperationen anhand tatsächlicher Preisdaten über mehrere Jahre hinweg erstellt wurde.

Frontier Studie - Preiseffekte von Einkaufskooperationen

Liebe Leserinnen und Leser, dieser Artikel ist nur in englischer Sprache verfügbar.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

In Verbindung stehende Artikel